Ein Derby ist eigentlich schon brisant genug. Doch wenn da zwei Verlierer, zwei zuletzt arg Gerupfte aufeinander treffen, klingeln zusätzlich noch die Alarmglocken. „Wir müssen unbedingt gewinnen“, betont daher Georgi Sviridenko, Trainer des heimischen Handball-Oberligisten MT Melsungen II. Aus drei Gründen: um den Nachbarn TSV Vellmar in Schach zu halten, um sich für zwei Klatschen hintereinander zu rehabilitieren und um ein Wiedersehen mit der Abstiegszone zu vermeiden (Fr. 19.45 Uhr Stadtsporthalle Melsungen).

Vellmar ohne Kampfgeist und Biss - TSV auch beim Derby in Gensungen mit 18:31 ohne Chance. Das war deutlich, mit 18:31 (6:18) ging der TSV Vellmar im Derby der Handball-Oberliga bei der ESG Gensungen/Felsberg unter. Die Gastgeber waren dem Aufsteiger in allen Belangen überlegen und spielten vor allem in der ersten Halbzeit Vellmar glatt an die Wand.

Auswärts gewonnen, den fünften Sieg in Folge gelandet und trotzdem die Tabellenführung in der Handball-Oberliga an die Überflieger des TuS Dotzheim verloren - Arnd Kauffeld juckt das nicht. Vielmehr ist der Blick des Trainers der ESG Gensungen/Felsberg allein auf das nächste Spiel gerichtet. Denn das ist ein „eminent Wichtiges“. Ein Derby nämlich, gegen Aufsteiger TSV Vellmar (Sa. 19.30 Uhr Kreissporthalle Gensungen), das zu verlieren für die Edertaler so gut wie verboten ist.

Vellmarer Niederlage trotz Djuric-Einstand: TSV unterliegt im Heimspiel gegen Wettenberg 25:28. Es wurde wieder nichts mit einem Sieg – oder wenigstens einem Punkt für den TSV Vellmar, obwohl der Aufsteiger erneut nah dran war. Die HSG Wettenberg gewann in der Großsporthalle vor 350 Zuschauern mit 28:25 (14:13). Die Vellmarer stehen damit weiterhin sieglos am Tabellenende der Handball-Oberliga. Und am nächsten Samstag geht die Reise zum Tabellenzweiten ESG Gensungen/Felsberg

Die jungen Handballer des TSV Vellmar haben in den ersten fünf Saisonspielen bislang viel Lehrgeld zahlen müssen. Nachdem die Ergebnisse auch gegen Spitzenteams immer knapper wurden, soll nun am kommenden Sonntag (03.11.) gegen die HSG Wettenberg der nächste Schritt gemacht werden.

Handball-Oberligist TSV Vellmar hat sich verstärkt. Vom Landesligisten VfL Wanfried kommt der frühere serbische Ligaspieler und internationale Ex-Profi Vladimir Djuric zum Aufsteiger.

Vellmar bietet dem Favoriten Kleenheim/Langgöns lange Paroli. Der TSV Vellmar unterlag gegen den haushohen Favoriten HSG Kleenheim/Langgöns in der Handball-Oberliga nur knapp 23:25 (9:12). Es war die fünfte Niederlage in Serie, und dennoch ist der TSV jetzt in der Oberliga angekommen.

Vellmar beim Spitzenreiter chancenlos – Handball-Oberligist unterliegt 20:28. Wieder keine Punkte für den TSV Vellmar. Der Aufsteiger in die Handball- Oberliga unterlag beim bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter HSG Pohlheim 20:28 (9:15).

Wenn am morgigen Samstag (12.10.) der Tabellenerste HSG Pohlheim (6:0 Punkte) den Tabellenletzten TSV Vellmar (0:6 Punkte) empfängt, gleicht das fast dem in der Überschrift zitierten Sagenmodell. Trotzdem will das Team von Gordon Hauer seine Minimalchance suchen …

Im Angriff kommt zu wenig - Vellmar verliert auch Spiel Nummer drei. Drittes Spiel, dritte Niederlage für den TSV Vellmar. Der Aufsteiger in die Handball-Oberliga unterlag vor 300 Zuschauern in der heimischen Großsporthalle dem TuS Dotzheim mit 24:31 (9:14) und steht mit 0:6 Punkten am Tabellenende. Und das, obwohl gegenüber dem letzten Heimspiel doch eine deutliche Steigerung zu sehen war. Am nächsten Wochenende ist Handballpause, am 12. Oktober muss Vellmar dann beim Spitzenreiter HSG Pohlheim antreten.

Am kommenden Sonntag (29.09.) kommt es in der Vellmarer Großsporthalle zu dem mit Spannung erwarteten Oberligaspiel des TSV Vellmar gegen das Team des TuS Dotzheim. Die Gäste aus Südhessen kommen mit der Empfehlung eines klaren 36:27 Heimsiegs gegen den TuS Obernburg nach Vellmar und werden in der Großsporthalle alles versuchen, auch auswärts Pluspunkte auf der Habenseite zu verbuchen.

Am kommenden Sonntag (22.09.) kommt es zu dem mit Spannung erwarteten Heimspielauftakt unserer Mannschaft in der Oberliga Hessen. In der ersten Begegnung vor heimischem Publikum trifft der TSV Vellmar auf keinen Geringeren als den Meisterschaftsanwärter SG Bruchköbel, der nach einem zweijährigen Intermezzo in der 3. Bundesliga in die Oberliga zurückgekehrt ist.

Die guten Phasen reichen nicht - Vellmar unterliegt Bruchköbel 24:30. Die Heimpremiere für den TSV Vellmar nach der Rückkehr in die Handball- Oberliga ging verloren. Zu stark präsentierte sich der Drittliga-Absteiger SG Bruchköbel vor 350 Zuschauern in der Vellmarer Großsporthalle, die Südhessen gewannen 30:24 (14:7).

Nur die erste Halbzeit mitgehalten - Oberligist Vellmar verliert Auftaktspiel in Obernburg 16:26. Ein klare 16:26 (9:11)-Niederlage musste der TSV Vellmar zum Auftakt in der Handball-Oberliga der Männer beim Tuspo Obernburg quittieren.