Am kommenden Freitag (21.02.) begrüßt der TSV Vellmar seine Fans recht herzlich zum Heimspiel unserer Oberligamannschaft gegen die HSG Pohlheim. Das Spiel war vor knapp zwei Wochen wegen des Wintersturms „Sabine“ kurzfristig abgesagt worden. Die Gäste aus Mittelhessen zählen seit Jahren zu den Spitzenteams der Oberliga Hessen und belegen auch aktuell mit 24:10 Punkten den 3. Tabellenplatz. Anwurf in der Großsporthalle ist um 19:30 Uhr.

Das Ziel Meisterschaft hat der Gast noch nicht aus den Augen verloren, so dass die HSG Pohlheim auch in Vellmar alles versuchen wird, mit einem Sieg den Kontakt zu Spitzenreiter ESG Gensungen/Felsberg nicht abreißen zu lassen. Die Gäste um Torjäger Chris Grundmann (111 Tore) verfügen über ein homogenes Team, das vor allem auf eine sehr stabile Abwehr vertrauen kann und bereits im Hinspiel (28:20) seine Stärken eindrucksvoll demonstrierte. Der TSV Vellmar wird alle Register ziehen müssen, um dem favorisierten Team aus Pohlheim Paroli bieten zu können. Trotz der angespannten sportlichen Situation kann der TSV Vellmar fast nahezu unbeschwert gegen die HSG Pohlheim aufspielen.

Nach den zuletzt starken Auswärtsleistungen freut sich Freddy Drönner (rechts) mit seinen Teamkollegen auf das Heimspiel gegen Pohlheim. (Foto: Katrin Sucker)

Das Ziel Klassenerhalt scheint bei der zu erwartenden erhöhten Absteigerzahl in weite Ferne gerückt zu sein. Jetzt geht es in den kommenden Wochen vor allem darum, den Handballfans weiter guten Handballsport zu bieten und gleichzeitig die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen. Im Falle eines möglichen Abstiegs wird der Verein und die Mannschaft dieses Oberliga-Jahr als eine Zeit des Erfahrung Sammelns verbuchen, einige Korrekturen vornehmen und gestärkt in der Landesliga einen neuen Anlauf nehmen. Niemand wird dieser jungen Mannschaft, die uns im letzten Landesliga-Jahr so sehr begeisterte, einen Oberliga-Abstieg Übel nehmen. Wir alle haben gewusst, dass es in diesem Jahr schwer werden wird.

 

Den jungen Spielern fehlt einfach noch eine Portion Cleverness, Erfahrung und Kaltschnäuzigkeit - Eigenschaften, mit denen uns die Oberliga-Konkurrenz noch überlegen ist. Vielleicht kam der Aufstieg einfach noch ein Jahr zu früh, doch wir alle wollten uns der sportlichen Herausforderung stellen. Im Wissen um die zweifellos vorhandene Qualität im Spielerkader wird der Verein die Mannschaft mit einem nahezu unveränderten Gesicht in die nächste Saison schicken und an dem eingeschlagenen Weg festhalten, vorrangig auf junge talentierte Spieler aus der heimischen Region zu setzen. Es ist der einzige vernünftige Weg, der mittel- und langfristig zum Erfolg führen wird. Für diesen Erfolg arbeiten wir und hoffen dabei auch auf Ihre Unterstützung.