Drucken

Der TSV Vellmar begrüßt die nordhessischen Handballfans am kommenden Sonntag (01.03.) zum Nordhessen-Derby in der Handball-Oberliga zwischen dem TSV Vellmar und dem Gast MT Melsungen II (Anwurf: 18 Uhr, Großsporthalle Vellmar).

Die Reserve des Bundesligisten wird trainiert von dem erfahrenen Coach Georgi Sviridenko und rangiert aktuell mit 16:18 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz und ist somit auch noch nicht aller Abstiegssorgen ledig. Leistungsträger dieser jungen Truppe sind zweifellos Torjäger Max Pregler, Regisseur Eugen Gisbrecht, der erfahrene Merlin Kothe sowie das Nachwuchstalent Jona Gruber. Diese Aktueure prägen das Spiel der Melsunger, die mit der Empfehlung eines souveränen 29:17 Heimsieges gegen Tuspo Obernburg nach Vellmar kommen.

 

Freddy Drönner (vorne rechts) will auch im Derby gegen MT Melsungen wieder Druck nach vorne aufbauen. (Foto: Katrin Sucker)

Der TSV Vellmar kann unbeschwert in diese Partie gehen, möchte aber wie schon zuletzt gegen Pohlheim seinen Fans ein attraktives Handballspiel bieten und bereits jetzt schon Werbung in eigener Sache für die kommende Saison betreiben, in der sich der TSV Vellmar Einiges vorgenommen hat.  Denn trotz des nahenden Abstiegs aus der Oberliga ist in Vellmar keineswegs Verdruss und Pessimismus angesagt, sondern eher Zuversicht und Optimismus eingekehrt.

 

Finn Hujer will nicht nur das Spiel machen, sondern auch als Torschütze zum Erfolg beitragen. (Foto: Katrin Sucker)

Der TSV Vellmar wird den drohenden sportlichen Abstieg als Chance begreifen und sich für die Zukunft neu aufstellen. Die Verantwortlichen basteln aktuell eifrig an einem erfolgsversprechenden Zukunftskonzept und werden den Verein auf und außerhalb des Spielfeldes neu strukturieren. Das Gesicht unserer Mannschaft wird sich dabei nur unwesentlich verändern. Das Team soll lediglich punktuell verstärkt werden. Die aktuelle Mannschaft genießt das Vertrauen des Vereins und soll die notwendige Zeit zur Entwicklung erhalten. Spieler wie Jonas Koch, Jan Magnus Berninger, Niklas Willrich oder Frederik Drönner sind noch lange nicht an ihrem Leistungszenit angekommen und werden ihren Weg gehen.

 

Jetzt schon das Hallenheft von Sonntag lesen ...

Doch auf der Trainerbank wird es eine Umbesetzung geben. Der bisherige Co-Trainer Abraham Rochel übernimmt in der neuen Saison das alleinige Kommando auf der Bank und will seine langjährige Erfahrung als Profi an die Mannschaft weitergeben. Mit dieser Maßnahme verspricht sich der Verein neue Impulse für das Team und folgt gleichzeitig den getätigten Absichtserkläungen zwischen den Beteiligten vor Jahresfrist. Nach den Vorstellungen des TSV Vellmar soll Gordon Hauer eine neue Rolle in dem Bereich sportliche Leitung übernehmen und mit seiner Erfahrung bzw. Wissen dem Verein hilfreich zur Seite stehen. Gordon Hauer ist die ideale Besetzung für eine solche Position. Er verfügt über die notwendigen Kontakte, hat den inneren Bezug zum Verein und trägt die TSV-DNA auch nach außen.

 

Doch bis dies alles soweit ist, sind in dieser Saison noch einige Spiele zu absolvieren, in denen die Mannschaft alles geben wird, den einen oder anderen Punkt zu erkämpfen und der Oberliga-Konkurrenz ernsthaft Paroli zu bieten. Unterstützen Sie unser Team in diesem Nordhessen-Derby und demonstrieren mit ihrem Besuch Ihre Verbundenheit mit dem TSV Vellmar.