Nur die erste Halbzeit mitgehalten - Oberligist Vellmar verliert Auftaktspiel in Obernburg 16:26. Ein klare 16:26 (9:11)-Niederlage musste der TSV Vellmar zum Auftakt in der Handball-Oberliga der Männer beim Tuspo Obernburg quittieren.

„Das Ergebnis gibt nicht ganz das Kräfteverhältnis wieder“, sagte Trainer Gordon Hauer nach dem Spiel. „In der Schlussphase haben wir Obernburg zum Kontern eingeladen, weil wir vorn überhastet abgeschlossen haben.“  Mit der ersten Halbzeit konnte Hauer grundsätzlich zufrieden sein. „Wir haben kompakt in der Abwehr gestanden und waren schnell in der Rückwärtsbewegung, haben daraus vorne allerdings kein Kapital geschlagen“, sagte er. „Unsere wenig effektive erste Welle war unser Manko.“ Lob gab es in dieser Phase für Torhüter Christian Gumula und den Mittelblock mit Peter Petrovszki und Niklas Willrich.

 

Erzielte im ersten Pflichtspiel für den TSV seinen ersten Treffer: Nemanja Vukadinovic. (Foto: Katrin Sucker)

Zwar hatte Frederik Drönner das erste Tor der Partie erzielt, doch dann gab es erst einmal nicht viel zu holen. Mit 6:2 führte Obernburg, ehe der TSV wieder besser ins Spiel und bis auf 5:6 herankam (18.). Zur Halbzeit sah es bei einer 11:9-Führung für den gastgebenden Mitaufsteiger auch nicht schlecht aus.

Nach der Pause verkürzte Vellmar sogar auf 10:11, doch danach machte Obernburg Druck und traf, während Vellmar zu früh abschloss.  So führten die Mainfranken mit 17:12 (45.), 20:14 (50.) und fünf Minuten vor Spielende mit 23:16. Zum Schluss stand es gar 26:16 für die Mainfranken und Vellmar musste mit einer deutlichen Niederlage auf die 250 km lange Heimreise nach Nordhessen gehen. (von Peter Fritschler aus HNA Kassel)

Schwer durchzukommen war für die TSV-Offensive am Samstag in Obernburg – hier wartet Kreisläufer Jan Magnus Berninger auf ein Anspiel von Finn Hujer. (Foto: Katrin Sucker)

TSV: Herwig, Gumula; Räbiger 2/1, Staubesand 2, Hujer 3, Brückmann, Stumbaum 3. Vukadinovic 1, Koch 1, Lanatowitz, J. Berninger 1, Willrich, Petrovszki 1, Drönner 2.