Drucken

Am letzten Spieltag war der TSV zu Gast in Dittershausen. Dieses Spiel hatte alles, was es für ein temporeiches Spitzenspiel gebraucht hätte: zwei junge Teams die hungrig auf die zwei Punkte sind.

Doch direkt zu Beginn wurde klar, dass der Schiedsrichter da noch ein Wörtchen mitreden wollte. Das komplette Spiel hatte man den Eindruck, er wüsste nicht genau was er dort tut. Es gab keine erkennbare Linie und er brüllte Spieler, Trainer und die Bank regelrecht an, wenn ihm etwas nicht passte. Das zerstörte den kompletten Spielfluss und war an Willkür nicht zu übertreffen.

Trotzdem versuchte Vellmar von Beginn an den Unparteiischen aus Bad Wildungen auszublenden und ins Spiel zu finden. Doch dies gelang den Vellmarern nur sehr schwer. In der Abwehr schaffte man es nicht den Kreisläufer Magnus Benedix unter Kontrolle zu bekommen. Die Anspiele kamen entweder zielgenau an den Kreis oder die Dittershäuser gewannen die 1 gegen 1 Situationen. So kam fast jeder Wurf von 6 Metern auf das Tor von Emanuel Pahl, dem aus so kurzer Distanz nur selten eine Parade gelang. Im Angriffsspiel tat man sich auch schwer mit der offensiven Deckung der TSG klar zu kommen. Vellmar versuchte dennoch über das Tempo ins Spiel zu finden und konnte durch einen Gegenstoß in der 18. Minute zum 12:12 ausgleichen. Kurz nach dem Ausgleich musste unsere Nummer 5 Jonah Staub verletzt ausgewechselt werden! Wie es aussieht wohl eine Außenbanddehnung und eine Prellung im Sprunggelenk, einen Außenbandriss kann jedoch nicht ganz ausgeschlossen werden. Gute Besserung und eine schnelle Genesung! Danach ging es Schlag auf Schlag weiter, kurz vor der Halbzeit ging Dittershausen mit 18:16 in Führung.

In der Halbzeit war jedem klar: 18 Gegentore in 30 Minuten sind definitiv zu viel! Vellmar musste in der Abwehr definitiv eine Schippe drauflegen um die zwei Punkte mit nach Hause nehmen zu können.

 

Sprunggelenk verletzt: Jonah Staub. (Foto: Julian Pohl)

Das gelang Vellmar auch, in der 40 Minute traf Frederik Barz per 7-Meter zum 22:22. Doch die nächsten zehn Minuten spielte Vellmar im Angriff wieder kopflos und ermöglichte Dittershausen wieder davon zu ziehen. In der 51. Spielminute traf die TSG zum 28:24. Aufgeben war aber nicht drin, Vellmar kämpfte sich wieder ran, in der vorletzten Minute konnte man den Anschlusstreffer zum 30:29 erzielen. Die letzte Minute durfte Dittershausen aber komplett runterspielen und trafen kurz vor Schluss zum 31:29 Endstand.

Dieses Spiel muss man so schnell wie möglich abhaken. Die Abwehr stand nicht kompakt, im Angriff hat man phasenweise ohne Konzept und Überlegung gespielt, sehr viele technische Fehler und ein Schiedsrichter, der sein Amt besser niederlegen sollte. Hinzu noch die Verletzung, das alles muss erstmal verdaut werden. Da kommt das spielfreie Wochenende gerade recht, um noch einmal Kraft für die letzten Spiele vor der Weihnachtspause zu sammeln. Danach hat man den nächsten Auswärtsbrocken vor sich, in Twistetal zu gewinnen ist alles andere als ein Spaziergang.

TSV: M. Stern, E. Pahl, M. Angersbach, D. Berndt (2), J. Staub (2), A. Minko (2), A. Denn (5), D. Müsken, C. Knak (2), J. Pohl (3/1), M. Umbach (1), J. Linke (2), F. Barz (10/4)