Am kommenden Sonntag (14.11.) heißt der TSV Vellmar seine Fans recht herzlich zu der mit Spannung erwarteten Oberliga-Begegnung gegen das Team der SG Bruchköbel willkommen. Die Gäste aus Südhessen starteten etwas unerwartet mit 0:4 Punkten in diese Saison, verfügen aber über eine homogene, spielstarke Mannschaft mit einigen herausragenden Akteuren wie Alen Kulenovic, Maximillian Wolff und Moritz Kosch, die dem Spiel der Gäste ihren Stempel aufdrücken und eine Partie entscheiden können.

Nach einer klaren Auftaktniederlage bei der MT Melsungen II (23:30) musste die SG Bruchköbel auch am letzten Wochenende in Ihrem Heimspiel gegen den Meisterschaftsfavoriten HSG Pohlheim eine Niederlage (25:29) hinnehmen, konnte aber lange Zeit die Partie offen gestalten und stellte ihre Stärken phasenweise eindrucksvoll unter Beweis. Die Mannschaft von Trainer Torsten Weber sollte daher keineswegs an ihrem Punktekonto gemessen werden, zählt sie doch seit Jahren zu den Spitzenteams der Handball-Oberliga und hat in den bisherigen Begegnungen immerhin gegen beide Meisterschaftsfavoriten Melsungen und Pohlheim antreten müssen. Also Vorsicht und äußerste Konzentration ist geboten, die SG Bruchköbel wird unserer Mannschaft sicherlich alles abverlangen!

 

Niklas Willrich (links) fliegt und netzt ein - so soll es auch Sonntag beim zweiten Saison Heimspiel gegen die SG Bruchköbel sein. (Foto: Katrin Sucker)

Der TSV Vellmar ist verheißungsvoll mit einem Heimsieg gegen die HSG Großenlüder/Hainzell (30:27) in die Saison gestartet und hat in dieser Partie mit hohem Tempo und Einsatz die Fans zu überzeugen gewusst. Gestützt auf einen überragenden Torhüter Christian Gumula hat die Mannschaft von Trainer Abraham Rochel zwei sehr wichtige Punkte im direkten Duell gegen einen vermeintlichen Konkurrenten um die Abstiegsplätze verbucht. Punkte, die am Ende der Serie doppelt zählen könnten! Im ersten Auswärtsspiel dieser Saison bei der HSG Wettenberg musste der TSV Vellmar dann allerdings Lehrgeld zahlen und die Überlegenheit der Mannschaft aus dem Gießener Raum anerkennen. Eine klare Niederlage (24:37) stand am Ende zu Buche, die einige Schwächen im Spielaufbau unseres Teams offenbarte, die es in den kommenden Trainingseinheiten abzuarbeiten gilt.

Hat Spaß am Heimspiel: TSV-Keeper Christian Gumula möchte Vellmars Großsporthalle wieder für einen beim Gegner gefürchteten Spielort machen ... (Foto: Dirk Krug) 

Zudem machte sich in dieser Partie das Fehlen von Rechtsaußen Simon Adam doch stärker als gewünscht bemerkbar, der in Abwehr- und Angriffsarbeit eine große Lücke hinterließ. Das frühzeitige verletzungsbedingte Ausscheiden von Vladimir Djuric und Max Staubesand tat sein Übriges, so dass der favorisierte Gastgeber die Begegnung deutlich für sich entscheiden konnte. Doch im Spiel gegen die SG Bruchköbel werden die Karten neu gemischt. Die Mannschaft von Trainer Abraham Rochel will an die Leistung aus dem ersten Heimspiel anknüpfen und über den Kampf und eine stabile Deckung zu ihrem Spiel finden.

 

Mit Unterstützung der Vellmarer Handballfans möchte der TSV Vellmar dem Favoriten SG Bruchköbel Paroli bieten und vielleicht für eine Überraschung sorgen. Manager Martin Ziegener wirbt: „Unterstützen Sie unser Team bei dieser schwierigen Aufgabe und erleben Sie die großartige Atmosphäre und Stimmung in der Vellmarer Großsporthalle!“