Drucken

Ersatzgeschwächte Vellmarer chancenlos - TSV muss in Offenbach ein 19:29 hinnehmen. Eine deutliche 19:29 (8:15)-Niederlage mussten die Oberliga-Handballer des TSV Vellmar in der Aufstiegsrunde bei der TSG Offenbach-Bürgel quittieren.

Die Nordhessen waren in der Sportfabrik Offenbach allerdings mit einem Minikader angetreten. Verletzungen hatten das Aufgebot reduziert, sodass Trainer Abraham Rochel nur zwei Torleute und neun Feldspieler einschließlich der angeschlagenen Spieler Vladimir Djuric und Daniel Brückmann zur Verfügung standen. Nur in den ersten Minuten schaffte es der TSV Vellmar, mit den Hausherren mitzuhalten. Beim 9:4 für die Mainstädter nahm TSV-Trainer Rochel schon die erste Auszeit, doch auch das nutzte nicht viel. Offenbach war überlegen und spielte das auch aus. Hinzu kam, dass die Nordhessen in dieser Phase auch mehrere Zwei-Minuten-Strafen kassierten. So wunderte es nicht, dass die TSG Offenbach-Bürgel zur Halbzeit mit 15:8 führte.

Bester TSV-Werfer in Offenbach war Lance-Phil Stumbaum (7 Treffer), hier erzielt er eines seiner drei Siebenmetertore. (Foto: Katrin Sucker)

Zwar steckte der TSV Vellmar nie auf, stieß aber mit dem knappen Kader immer wieder an seine Grenzen. Und die Offenbacher nutzten das aus. Nach 45 Minuten führten sie mit 24:12, nach 55 Minuten mit 27:16 und zum Schluss stand ein 29:19 auf der Anzeigetafel.

Syncron-Handball: Till Jonas Berninger (rechts) ist seinem Gegenspieler Nils Lenort auf der Spur. (Foto: Katrin Sucker)

„Auch wenn wir eine klare Niederlage einstecken mussten, die Mannschaft hat alles gegeben, jeder hat gekämpft bis zur letzten Minute. Und wir haben ja kaum Wechselmöglichkeiten gehabt“, sagt Abraham Rochel. „Einige Spieler mussten die 60 Minuten durchspielen, das zehrt schon gewaltig an den Kräften.“ Rochel weiter: „Wir dürfen auch nicht vergessen, wir haben gegen eine der stärksten Mannschaften der Liga gespielt.“ Eine Chance bekam in Offenbach in der zweiten Halbzeit auch Nachwuchstorwart Tom Scholler, er ging sieben Minuten nach Wiederanpfiff für Martin Herwig in den Kasten und wusste durchaus zu überzeugen.

Am kommenden Sonntag ist dann der TuS Dotzheim um 18 Uhr zu Gast beim TSV in der Vellmarer Großsporthalle. Die Gäste unterlagen am Samstag der HSG Pohlheim mit 28:34. (von Peter Fritschler aus HNA Kassel)

TSV: Herwig, Scholler; Räbiger 1, Staubesand 1, Hujer 4, Brückmann, Djuric 3, Stumbaum 7/3, Koch 1, J. M. Berninger 1, T. J. Berninger 1