In der Aufstiegsrunde der Handball-Oberliga der Männer steht für den TSV Vellmar am Sonntag ab 18 Uhr in der Großsporthalle das zweite Heimspiel an. Gast ist die Mannschaft des TuS Dotzheim. Die Wiesbadener belegten nach der Hauptrunde den dritten Tabellenplatz und stehen in der Aufstiegsrunde auf Rang sechs.

Die Dotzheimer müssen in der Aufstiegsrunde auf Torjäger Marc Teuner verzichten. Der führte nach der Hauptrunde mit 93 Treffern die Torjägerliste an. Er wird in der kommenden Saison für die HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim spielen und steht dieser schon in der Abstiegsrunde zur Verfügung. Dotzheim und Trainer Embs können aber auf Leistungsträger wie Chris Grundmann, Marco Becker, Paul Föller und Leander Schmidtmann bauen, die das Spiel der Gäste bestimmen. Trotz der beiden Niederlagen gegen die Meisterschaftsanwärter Melsungen (29:32) und Pohlheim (28:34) darf man den TuS nicht unterschätzen.

Beim letzten Auseinandertreffen in der Vellmarer Großsporthalle am 19. September 2019 musste das junge TSV-Team um Finn Hujer (links) gegen Dotzheim noch viel Lehrgeld zahlen. (Foto: Katrin Sucker)

„Dotzheims Niederlagen waren gegen Spitzenmannschaften der Liga, für uns wird das ein ganzes schweres Spiel. Dotzheim ist eine sehr disziplinierte Mannschaft“, sagt TSV-Trainer Abraham Rochel. Beim Gastgeber sieht die Personaldecke nach wie vor dünn aus. Christian Gumula, Frederik Drönner und Niklas Willrich, der am Dienstag am Kreuzband operiert wurde, fallen aus. Tjark Hoffmann, Leon Reimer und Daniel Brückmann haben nicht unter voller Last trainiert, fraglich, ob sie im äußersten Notfall spielen können. Simon Adam, der zuletzt ein Drittligaspiel pfeifen musste, steht allerdings wieder zur Verfügung.

„Die verletzten Spieler fehlen uns in Abwehr und Angriff natürlich enorm“, sagt Rochel. „Wir sind beim Auswechseln eingeschränkt, es gibt keine Rotation auf der Bank.“ Rochel weiß, dass seine Mannschaft versucht, dieses Manko durch Kampfgeist auszugleichen. „Aber irgendwann stoßen wir kräftemäßig an unsere Grenzen.“ (von Peter Fritschler aus HNA Kassel)