Rechtzeitig vor dem richtungsweisenden Oberligaspiel in Großenlüder (27.03.22) hat der TSV Vellmar entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt. Trainer Abraham Rochel wird die Mannschaft auch in der nächsten Saison coachen - unabhängig vom sportlichen Ausgang dieser Saison.

Fassen wir es kurz. Auch das nächste Spiel des TSV Vellmar in der Handball-Oberliga Hessen gegen das Spitzenteam der HSG Pohlheim fällt aus. Die Mittelhessen müssen aufgrund zahlreicher Coronafälle im Team passen ...

Volle Vorfreude waren die TSV-Akteure auf das richtungsweisende "Endspiel" am kommenden Sonntag (06.03., 17 Uhr) bei der HSG Großenlüder / Hainzell. Doch aufgrund einiger Corona-Fälle musste die HSG das Spiel nun kurzfristig absagen.

Zu dem richtungsweisenden Auswärtsspiel unserer Oberligamannschaft in Großenlüder am 06.03.22 setzt der TSV Vellmar einen Bus ein, in dem zahlreiche Fans unsere Mannschaft zu dieser bedeutenden Begegnung begleiten können.

Die für den morgigen Sonntag (20.02.) geplanten Spiele des TSV-Oberligateams (gegen die HSG Kleenheim / Langgöns, Anwurf: 18 Uhr) sowie der Zweiten (gegen die SHG Hofgeismar / Grebenstein, Anwurf: 13:00 Uhr) fallen aus! Ersatztermine werden rechtzeitig bekanntgegeben ...

Vellmar setzt Zeichen im Abstiegskampf - Oberliga-Handballer gewinnen 26:25. Am Ende wurde es noch einmal richtig knapp für die Oberliga-Handballer des TSV Vellmar. Am Sonntagabend verbuchte die Rochel-Sieben im Abstiegskampf einen wichtigen 26:25 (13:12)-Sieg beim TV Petterweil, musste aber in den letzten Minuten noch einmal richtig bangen.

Ohne Staubesand in Petterweil - Handball-Oberligist TSV Vellmar vor schwerer Auswärtsaufgabe. In den Wetteraukreis geht die Reise des Handball-Oberligisten TSV Vellmar am Wochenende. Am Sonntag ab 18 Uhr müssen die Nordhessen in Petterweil, einem Ortsteil von Karben, beim dortigen Turnverein antreten.

Chancenlos im Derby - Oberligist Vellmar unterliegt MT II 28:38. Mit 28:38 (13:24) unterlag der TSV Vellmar im Derby der Handball-Oberliga Nord zu Hause der MT Melsungen II. Die Vellmarer sind damit vorerst Tabellenletzter, während Melsungen auf den zweiten Platz vorrückte.

Zur ungewöhnlichen, aber nicht unbeliebten Anwurfzeit am kommenden Freitagabend (04.02., 19:30 Uhr) begrüßt der TSV die Handballfans der Region recht herzlich zu dem mit Spannung erwarteten Nordhessen-Derby in der Handball-Oberliga. Der Gast in der Vellmarer Großsporthalle wird kein Geringerer als das ambitionierte Team der MT Melsungen II sein, das unter der Führung von Trainer Georgi Sviridenko den Aufstieg in die 3. Bundesliga anstrebt. Allein aus Melsungen sind knapp 100 Fans avisiert – insgesamt können 250 Zuschauer das Derby verfolgen…

Das für Sonntag, 30.01.2022 geplante Heimspiel unserer Oberliga-Mannschaft gegen das Spitzenteam aus Pohlheim fällt aus.

Nichts zu holen für den TSV Vellmar - Handball-Oberliga Nordhessen verlieren bei der SG Bruchköbel mit 21:32. Hatte es im Hinspiel noch ein 31:31-Unentschieden gegeben, so setzte es im Rückspiel für den TSV Vellmar bei der SG Bruchköbel eine derbe Niederlage. Mit einem 21:32 (9:16) mussten sich die Vellmarer auf die rund 200 Kilometer lange Heimfahrt begeben. Die Nordhessen stehen weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz. Auch wenn die HSG Großenlüder/Hainzell ihr Spiel gegen die HSG Kleenheim/Langgöns mit 31:29 (14:16) gewann.

Der TSV Vellmar musste auf Routinier Vladimir Djuric (Muskelverletzung im Freitagstraining), Simon Adam (Schiedsrichtereinsatz) und Daniel Brückmann (Schulter) verzichten. Dazu war Lance-Phil Stumbaum (Muskelverletzung) nur kurz einsetzbar, und Max Staubesand spielte nur unter Schmerzen. Allzu schlecht hatte es trotzdem zu Beginn der Partie in der Dreispitzhalle für Vellmar gar nicht begonnen. Nach sieben Minuten führten die Vellmarer mit 4:2. Und auch beim 8:8 (18.) sah alles noch recht gut aus. Aber danach setzt sich Bruchköbel langsam aber sicher ab und erzielte bis zur Halbzeit acht Tore in Folge. Nur unterbrochen durch den Treffer von Freddi Drönner zum 9:13.

Schwer Durchkommen gegen die Bruchköbeler Abwehr – hier müht sich Jan Magnus Berninger vergeblich. (Archivfoto: Dirk Krug)

Nach der Pause setzte Bruchköbel seinen Lauf fort und erhöhte auf 21:9 (35.). Vellmar verkürzte danach durch vier Treffer in Folge auf 13:21 (41.). Doch im weiteren Verlauf des Spiels gab die SG Bruchköbel weitgehend den Ton an und netzte in regelmäßigen Abständen ein. So stand es nach 55. Minuten bereits 28:18 für die Hausherren. Zwar gelangen Vellmar dann noch drei Treffer, aber Bruchköbel deren vier zum 32:21-Endstand für das Team aus dem Main-Kinzig-Kreis.

„Die erste Viertelstunde haben wir gut mitgehalten und haben im Angriff recht ordentlich gespielt“, sagt Vellmars Trainer Abraham Rochel. „Aber dann ist Bruchköbel immer stärker geworden und wir haben Fehler gemacht, sodass sich die Gastgeber absetzen konnten.“ Bruchköbel sei einfach die bessere Mannschaft gewesen und habe verdient gewonnen. In die Torschützenliste beim TSV Vellmar trug sich erstmals Perspektivspieler Tjark Hoffmann mit zwei Treffern ein.

 

Zwei Tore steuerte Tjark Hoffmann in Bruchköbel bei. (Archivfoto: Dirk Krug)

Jetzt stellt sich am nächsten Sonntag um 18 Uhr Klassenprimus HSG Pohlheim in der Großsporthalle in Vellmar. Die Mittelhessen kommen mit der Empfehlung eines Sieges zuletzt über die MT Melsungen II. Das Hinspiel verlor Vellmar mit 18:29. (Von Peter Fritschler aus HNA Kassel)

TSV: Herwig, Gumula; Räbiger 1/1, Hoffmann 2, Staubesand 4, Hujer 4, Stumbaum Koch 1, J.M. Berninger, T.J. Berninger 5, Willrich, Drönner 4

TSV Vellmar belohnt sich nicht - Oberliga-Team unterliegt Wettenberg 28:29. Eine bittere 28:29 (14:12)-Heimniederlage kassierte der TSV Vellmar im Spiel der Handball-Oberliga Nord gegen die HSG Wettenberg. Bitter, weil es ein Punktverlust gegen eine Mannschaft war, mit der man wahrscheinlich in die Abstiegsrunde einzieht. Bitter ab auch, weil man den Sieg ganz dicht vor Augen hatte.

Bislang hat der TSV Vellmar in fast allen Oberligaspielen physisch und mental mithalten können und hat sich auch gegen Spitzenteams auf Augenhöhe gezeigt. Unter dem Strich stehen derzeit allerdings nur vier Pluspunkte. Ebenso wie der Gastgeber am kommenden Sonntag (23.01.), die SG Bruchköbel (Anwurf: 17 Uhr), die allerdings ein Spiel weniger absolviert hat.

Nachdem die erste Rückrundenpartie des TSV in der Oberliga Hessen in Großenlüder / Hainzell coronabedingt ausgefallen ist, startet der zweite Saisonteil erst am kommenden Sonntag (16.01., 18 Uhr) in der Großsporthalle Vellmar.