Unter der Kampagne "pfiffige Unterstützung gesucht" beleuchten wir das Ehrenamt des Handball-Schiedsrichters, um dort Unterstützung zu erhalten. Wir stellen unsere TSV-Schiedsrichter vor.

Ohne sie geht es im Sport generell nicht. Doch nimmt die Anzahl der Schiedsrichter in den letzten Jahren stark ab und es ist jedes Wochenende für die Verantwortlichen wieder eine Herausforderung, alle Spiele mit Schiedsrichtern besetzen zu können. Die Personaldecke ist dabei so gering, dass bereits die Krankmeldung eines Schiedsrichters dazu führen kann, dass ein Spiel nicht besetzt werden kann.

Der TSV Vellmar hat es sich nun zusammen mit dem Förderverein Handball zur Aufgabe gemacht, auch die positiven Seiten des Ehrenamtes darzustellen. Dabei werden wir von unseren TSV-Schiedsrichtern unterstützt, die sich in einem kleinen Steckbrief vorstellen werden. 

Heute: TSV-Schiedsrichter Andreas Hörl

Seit wann bist Du Schiedsrichter?

Seit 1992 bin ich als Schiedsrichter im Einsatz.

Pfeifst Du alleine oder im Gespann?

Beides, im Schwerpunkt pfeife ich im Gespann.

Welche Spielklassen pfeifst Du/Ihr?

Wir pfeifen im Gespann oder als Einzelschiris in folgenden Ligen:

  1. Jugend: Ober-, Landes-, Bezirksober- und Bezirksliga
  2. Frauen: Landes-, Bezirksober- und Bezirksliga
  3. Männer: Bezirksober- und Bezirksliga

Was reizt Dich an dem Amt des Schiedsrichters?

Mich reizt unter anderem die eigene Bewegung beim Einsatz als Schiri und die Unterstützung meines Vereins. Gleichzeitig ist das Ehrenamt als Schiri ein gesellschaftlicher und somit ein sozialer Beitrag. Der Sport bedeutet nicht nur Bewegung und Förderung der eigenen Gesundheit, sondern auch Kommunikation, Deeskalation und Freude.

Wie integriert Dich der Verein, dem Du angehörst, als Schiedsrichter?

Ich fühle mich im Verein als Schiri integriert wegen der Kommunikation bei Themen aller Art, aufgrund der Anerkennung durch den Verein, durch Einladungen zu Vereinsaktivitäten wie Empfängen und gemeinsam Essen gehen usw. Darüber hinaus gefällt mir die Wertschätzung der Schiri-Arbeit durch anerkennende Worte bei Veranstaltungen

Wie stellst Du Dir die Zukunft des Handballs vor, wenn die Schiedsrichterzahlen weiterhin so extrem abnehmen?

Die Durchführung der Saisonspiele wird in Zukunft deutlich schwieriger. Die Schiedsrichterzahlen sanken in den letzten 2 Jahren erheblich. Es wird sehr schwer sein, alle Spiele besetzen zu können. Immer häufiger können Spiele nicht oder erst sehr kurzfristig besetzt werden, bedingt auch durch Krankheiten und wenig freie Schiedsrichterkapazitäten. Wir brauchen dringend Unterstützung, um die Handballspiele in allen Ligen mit Schiris zu besetzen.

Der Einsatz als Schiri ist ein Ehrenamt und dieser Einsatz sollte durch normale Wertschätzung z.B. Kommunikation auf allen Ebenen und aller Beteiligten honoriert werden. Weitere Ideen wurden intern den Verein mitgeteilt.

TSV-Schiedsrichter Andreas Hörl

Interessierst Du Dich für das Ehrenamt des Schiedsrichters? Egal, ob Du bereits Schiedsrichter bist oder Dich ausbilden lassen möchtest, wir unterstützen Dich dabei!

Ansprechpartner: Niklas Benderoth, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!